16. Juli 2018
// Produkte & Service

Die Zukunft der Hygiene in der Pflege

Burmeier stellt den maschinenwaschbaren Betteinsatz Lippe IV vor

Hygiene ist in der Pflege in jedem Moment wichtig – doch oft nur mit viel Arbeit zu erreichen. Das gilt auch für Betten im Homecare-Bereich. Die hohe Qualität der Burmeier-Betten sorgt zum Beispiel dafür, dass diese Produkte sehr lange Nutzungszyklen haben und dabei oft durch viele Haushalte wandern. Bei jedem Wechsel ist eine tadellose Reinigung und Desinfektion ein Muss. Welches Verfahren ist dabei für das Sanitätshaus zu empfehlen?

Alle Betten der Stiegelmeyer-Gruppe lassen sich gut und gründlich mit der Hand reinigen. Dennoch hängt die Qualität der Hygiene dabei vor allem von den Kenntnissen und dem Aufwand der Mitarbeiter ab. Eine manuelle Reinigung ist anstrengend und braucht relativ viel Zeit. Sollte das Bett tatsächlich mit multiresistenten Krankheitserregern kontaminiert sein, besteht für den Mitarbeiter Infektionsgefahr, wenn er sich nicht schützt. Doch zum Glück lassen sich all diese Risiken mit maschinell waschbaren Betten minimieren.

Jahrzehntelange Erfahrung

In vielen Krankenhäusern werden solche Betten sowie Waschanlagen für die automatische Aufbereitung längst erfolgreich eingesetzt. In der häuslichen Pflege profitiert Burmeier nun von der jahrzehntelangen Erfahrung der ­Stiegelmeyer-Gruppe. Nach dem Pflegebett Dali-Wash ist seit April auch eine maschinenwaschbare Variante des beliebten Betteinsatzes Lippe IV verfügbar.

Das neue Lippe-Modell punktet mit einer KTL-Beschichtung gegen Korrosion, einer Metall-Liegefläche und speziellen Bohrungen zum Ablaufen von Restflüssigkeit. Bei der Aufbereitung des Betteinsatzes spart das Sanitätshaus Zeit, Arbeitskraft und Lagerfläche, da die gebrauchten Betten im Fallpauschalensystem schneller wieder eingesetzt werden können. Natürlich besitzt auch der waschbare Lippe IV alle Vorzüge der Serie – etwa einen großen Höhenverstellbereich von 29 bis 74 cm und ein sparsames 24-Volt-System.

Ideale Waschanlagen und günstige Finanzierung

Waschbare Betten können die Kosten deutlich senken, zunächst müssen die Sanitätshäuser jedoch in eine Wasch­anlage investieren. Burmeier bietet hier Lösungen aus einer Hand durch die Kooperation mit dem renommierten deutschen Anlagen-Hersteller RehaWash und dem Finanzierungspartner Siemens Finance & Leasing. Die Waschanlagen von RehaWash bieten eine validierte, von unabhängigen Instituten geprüfte Hygiene, verbrauchen nur wenig Wasser und schonen die Natur durch umweltverträgliche Chemikalien.

Im Kampf gegen multiresistente Keime gehört maschinen­waschbaren Betten die Zukunft. Auf der REHACARE in ­Düsseldorf beraten die Experten von Burmeier Sie gern bei allen Fragen.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:
27. Oktober 2017
Optimale Hygiene und der erfolgreiche Kampf gegen multiresistente Krankheitserreger stehen im Klinikbereich schon lange im Mittel­­punkt. Doch auch in der häuslichen Pflege wird...
mehr
17. Juni 2016
Das Thema der Hygiene spielt im Pflegebereich eine immer wichtigere Rolle. Kliniken und Seniorenresidenzen kämpfen mit allen Mitteln gegen die Ausbreitung multiresistenter Keime....
mehr
20. Februar 2015
Das Thema Bettenaufbereitung ist in vielen Kliniken nach wie vor der Kosten-Nutzen-Diskussion ausgesetzt. Die Probleme reichen von der Koordination und Logistik des bestehenden...
mehr