13. September 2018
// Reportagen & Berichte

Herforder Spitzenqualität für das Klinikum Herford

400 neue Klinikbetten von Stiegelmeyer in Betrieb genommen

Im Klinikum Herford können sich die Patienten auf noch mehr Komfort und Sicherheit freuen. 400 neue Betten erleichtern dort ab sofort den Alltag mit elektrischer Verstellbarkeit und modernster Technik. Die Betten stammen ebenfalls aus Herford – es handelt sich um das Modell Puro der Firma Stiegelmeyer.

Klinikum und Unternehmen blicken bereits auf eine lange, erfolgreiche Zusammenarbeit zurück. Die neuen Betten ersetzen ältere mechanische Modelle, die ebenfalls von Stiegelmeyer geliefert wurden. Dennoch war dieser neue Auftrag keinesfalls selbstverständlich, denn bei einem Volumen von ca. 1,4 Millionen Euro inklusive Nachttischen und hochwertiger Matratzen galten die Ausschreibungsregeln des EU-Vergaberechts.

Das Klinikum Herford hatte einen externen Medizinplaner beauftragt, die von den Nutzern aufgestellten Anforderungen zu formulieren und die eingehenden Angebote gemäß der Zuschlagskriterien auszuwerten. Maßgeschneiderte Technik war ebenso wichtig wie ein guter Preis und die zu erwartenden Service-Kosten. Mit dem Modell Puro, seinem erstklassigen Service und einem Logistikzentrum sozusagen in der Nachbarschaft des Klinikums konnte Stiegelmeyer den Wettbewerb 2016 für sich entscheiden. Die Betten wurden im Laufe des Jahres 2017 in zwei Chargen pünktlich ausgeliefert.

Das Klinikbett Puro ist eines der wichtigsten und erfolgreichsten Modelle von Stiegelmeyer. Das vollmotorisierte Bett zeichnet sich durch ein elegantes Design aus und trägt damit zu der sehr angenehmen Atmosphäre auf den neu gestalteten Stationen in Herford bei.

Das Puro wird mit einem Handschalter mit Display und wenigen übersichtlichen Pfeiltasten gesteuert. Die Bedienlogik ähnelt der von Smartphones bekannten Menüführung und lässt sich sehr leicht erlernen. Das Bett verfügt über einen konkurrenzlos großen Höhenverstellbereich. Auf der tiefsten Position von 32 Zentimetern erleichtert es kleinen Menschen den Ein- und Ausstieg und unterstützt beim Schlafen die Sturzprophylaxe. Auf der maximalen Höhe von 88 Zentimetern können auch großgewachsene Pflegekräfte rückenschonend am Bett arbeiten.

Unterbettlichter sorgen dafür, dass die Patienten sich nachts besser orientieren können. Seitensicherungen, die als Schutz für besonders pflegebedürftige Patienten bisher im Bedarfsfall nachträglich montiert werden mussten, sind nun neben der Liegefläche fest integriert und können auch als Aufstehhilfe genutzt werden. Eine per Tastendruck auslösbare Bettverlängerung schafft ausreichend Platz für große Patienten. Mit 260 kg Arbeitslast trägt das Bett auch schwergewichtige Menschen mühelos.

Die zum Bett passenden Nachttische bieten viel Platz für persönliche Dinge bis zum Tablet oder Laptop – beste Voraussetzungen also für eine schnelle Genesung mit allen Mitteln, die moderne Technik zur Steigerung der Lebensqualität bietet.

Schlagwörter
Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:
02. Oktober 2015
Die lange Versorgung der Kunden mit Ersatzteilen ist der besondere Stolz von Assist: 15 Jahre und länger hält der Servicedienst der Stiegelmeyer-Gruppe die Betten instand. Über...
mehr
20. Oktober 2014
Ab November 2014 werden in dem neuen Logistikzentrum auf 3.000 Quadratmetern Ersatzteile gelagert und Reparaturen sowie Instandhaltungsmaßnahmen an Klinikbetten durchgeführt.
mehr
26. Oktober 2018
Oberschwester Ingrid Schultz, Pflegedienstleiterin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden, geht in Rente. Nach 47 Jahren Dienstzeit arbeitet sie buchstäblich bis zur...
mehr
09. Februar 2016
Krankenhausinfektionen sorgen auf den Stationen und in den Medien für Besorgnis. Längst haben die Kliniken den Kampf gegen antibiotikaresistente Keime aufgenommen. Dabei spielt...
mehr