09. Februar 2016
// Produkte & Service

Komfortable Betten für hohe Ansprüche

Burmeier bietet Privatkunden attraktive Produkte

Pflege findet in Deutschland größtenteils zuhause statt. Von den 2,6 Millionen pflegebedürftigen Menschen werden knapp 1,9 Millionen in der eigenen Wohnung betreut – das sind gut 70 Prozent. Sie wünschen sich ein selbstbestimmtes Leben in einer ansprechenden, vertrauten Umgebung. Burmeier hilft ihnen dabei mit immer attraktiveren Produkten, die sich an Privatkunden richten und individuelle Bedürfnisse erfüllen.

Wenn der Arzt ein Pflegebett verschreibt, erhalten die Bewohner vom Sanitätshaus ein Standardbett. Die Kosten für diese Betten übernimmt die Krankenkasse mit einem Pauschalbetrag. Es handelt sich dabei meistens um Leihgaben. Die Bewohner oder ihre Familien haben aber auch die Möglichkeit, ein eigenes neues Bett zu kaufen und sich dabei persönliche Wünsche zu erfüllen. Das neue Pflegebett Regia von Burmeier ist eine hervorragende Wahl. Was bringt es den Kunden?

„Das Regia sieht gut aus und ist besonders wohnlich“, erklärt Irina Dietrich, stellvertretende Vertriebsleiterin bei Burmeier. „Die Kunden können zwischen 4 Dekoren wählen: Neben Buche Natur gibt es Königsahorn, Kirsche Edel und Kirsche Havanna.“ Schön sei auch das moderne Untergestell mit den geradlinigen Verkleidungen der Rollen. Neben der Ästhetik punktet das Niedrigbett Regia mit moderner Technik zur Sturzvermeidung ohne freiheitsentziehende Maßnahmen. Der große Höhenverstellbereich von 26 bis 80 cm trägt ebenso dazu bei wie die serienmäßigen geteilten Seitensicherungen. Zur Auswahl stehen eine 2-stufig nach oben teleskopierbare und eine verschiebbare Seitensicherung. Beide lassen bei Bedarf ausreichend Raum für den Ein- und Ausstieg – im Einklang mit der Philosophie des Werdenfelser Weges.

„Auch im häuslichen Bereich sollten freiheitsentziehende Maßnahmen möglichst vermieden werden“, betont Irina Dietrich. „Das Regia hilft dabei, dem Bewohner Angst, Stress und den Abbau der Körperkraft zu ersparen. Es fördert seine Mobilität.“ Sowohl das Regia als auch sämtliche weiteren Burmeier-Betten lassen sich durch eine große Zubehör-Auswahl individuell gestalten. „Wer zum Beispiel ein Dali II 24 Volt, ein Dali-Wash oder ein Economic II nutzt, sollte unsere neuen Softcover ins Auge fassen“, sagt Irina Dietrich: „Softcover sind textile Überzüge für die Häupter und Seitensicherungen, die elegant aussehen, sich leicht anbringen lassen und maschinenwaschbar sind.“

Angenehme Farben von Orange über Bordeaux bis Petrol steigern das Wohlbefinden und helfen demenzkranken Menschen bei der Orientierung: „Zu einem vergleichsweise geringen Preis wird das Bett deutlich aufgewertet.“ Weitere Zubehöre sind das praktische Serviertablett und die gemütliche Leselampe Sola. Für das Regia stehen auch die sehr bequeme Komfortliegefläche und eine Unterbettbeleuchtung zur Verfügung. „Im Jahr 2016 möchten wir den Umsatzanteil des Privatverkaufs auf ein Drittel steigern“, sagt Irina Dietrich und ist zuversichtlich, dass die Menschen von den Angeboten begeistert sein werden.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:
22. Februar 2018
Deutschland wird rasch älter – im Jahr 2060 könnte der Anteil der Über-60-Jährigen bereits höher als 38 % liegen, hat das Statistische Bundesamt berechnet.
mehr
27. Oktober 2017
Optimale Hygiene und der erfolgreiche Kampf gegen multiresistente Krankheitserreger stehen im Klinikbereich schon lange im Mittel­­punkt. Doch auch in der häuslichen Pflege wird...
mehr
02. Juli 2017
Burmeier strebt dem Höhepunkt eines sehr erfolgreichen Messejahres entgegen: Auf der REHACARE in Düsseldorf zeigen unsere Spezialisten für die häusliche Pflege vom 4. bis 7....
mehr
20. Februar 2015
Es fängt schon mit dem Satz „Ich liege im Krankenhaus“ an – auch wenn man gar nicht liegen muss, sondern sich eventuell nur eingeschränkt frei bewegen kann. Wer im Krankenhaus...
mehr