23. Oktober 2016
// Produkte & Service

Das neue CCS – Care Communication System

Mit Burmeier die Sicherheit der Pflege von morgen erleben

Immer mehr Menschen pflegen ihre Eltern oder Ehepartner im eigenen Haus. Und viele kennen das Gefühl, nicht mehr in Ruhe aus dem Pflegezimmer gehen zu können. Was, wenn die Mutter ruft und niemand sie hört? Wenn sie womöglich alleine aufsteht und dabei stürzt?

Manche Pflegende trauen sich kaum noch in den Keller oder zum Einkaufen. Andere verwenden selbstgebastelte Überwachungen wie zum Beispiel Babyphone, die dann das Fernsehprogramm der Mutter dröhnend in alle Räume übertragen. Diesen Menschen bietet Burmeier jetzt eine Lösung, um viele Sorgen hinter sich zu lassen. Das neue CCS – Care Communication System schafft eine sichere Verbindung zwischen pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen. Die ständige Ungewissheit ist Vergangenheit, Gelassenheit kehrt in den Alltag zurück.

Telekommunikation mit pflegebedürftigen oder älteren Menschen ist oft schwierig. Die Bedienung eines Handys oder Smartphones erschreckt sie. Auch auf dem Festnetztelefon sind viel zu viele Tasten. Und auf den Notknopf an der Kette um ihren Hals drücken viele Menschen erst recht nicht, weil sie auf keinen Fall einen Notfall auslösen möchten.

Dieses Dilemma löst das CCS auf intelligente Weise. Direkt am Pflegebett ist ein Kommunikationsmodul (CCM) mit nur 2 Tasten installiert. Drückt der Bewohner die rote Taste, sendet er eine Botschaft an seinen Pflegeverantwortlichen. Mit der grünen Taste fordert er entferntere Verwandte oder Freunde zum Rückruf auf. Ist auch diese Auswahl zu schwierig, lässt sich eine Taste abdecken und die zweite mit einem freundlichen Foto z. B. der Tochter hinterlegen. Selbst wenn der Bewohner überhaupt keine Aktionen mehr ausführen kann, hält das CCM die Pflegenden auf dem Laufenden. Denn es lässt sich mühelos mit der Sensorik des Bettes verbinden – etwa mit dem Out-of-Bed-System. So erfährt der Verantwortliche, wann der Bewohner das Bett verlässt und ob er zurückkehrt.

Hat der Pflegebedürftige eine Taste gedrückt, tritt das Modul über eine einfache Mobilfunkverbindung mit dem Smartphone oder Tablet des Adressaten in Kontakt. Dazu ist nur eine Standard-SIM-Karte mit einem geringen Datenvolumen nötig. Sie wird in das Modul am Bett eingesetzt. Der Adressat wird durch den Signalton einer App auf die Rückrufbitte aufmerksam gemacht. Mit wenigen Fingerbewegungen kann er entscheiden, ob er zurückrufen oder die Anfrage an den nächsten Pflegeverantwortlichen weiterleiten will. Denn das CCS erlaubt die Einrichtung einer ganzen Informationskette von Menschen. Bei einem Rückruf dient das Modul am Pflegebett als Freisprechanlage.

Der 3. Baustein neben dem CCM und der App ist ein Portal im Internet. Hier kann der Pflegeverantwortliche mühelos die Teilnehmer des Systems verwalten und viele Details der Benachrichtigungen und der Sensorik nach Wunsch festlegen. Persönliche Daten werden dabei mit modernster Technik geschützt.

Das CCS ist ein großer Schritt nach vorn, weil es die Vorteile heutiger Digitaltechnik nutzt und zugleich pflegebedürftigen Menschen jede Berührungsangst nimmt. Bewohner und Pflegende können ein Netzwerk schaffen, in dem alle aufeinander Acht geben und das das Wohlbefinden jedes Teilnehmers erhöht. Zugleich ist das System offen für zukünftige Entwicklungen – denn die Sensorik moderner Pflegebetten wird sich schnell erweitern. Schon jetzt ist neben dem Out-of-Bed-System ein Nässesensor in Vorbereitung, der zur Verbesserung der Hygiene beitragen wird. Pflegebetten von morgen werden intelligent vernetzt sein, und das CCS ist ein wichtiger Schlüssel zu dieser Zukunft.

Die Besucher der Rehacare waren von der Premiere des Systems begeistert. Wenn Sie als Privatkunde oder Fachhändler weitere Informationen wünschen, verfolgen Sie bitte in den kommenden Monaten unsere Neuigkeiten auf

www.burmeier.com

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:
22. Februar 2018
Deutschland wird rasch älter – im Jahr 2060 könnte der Anteil der Über-60-Jährigen bereits höher als 38 % liegen, hat das Statistische Bundesamt berechnet.
mehr
10. Oktober 2015
Elektrisch verstellbare Pflegebetten sind eine große Errungenschaft: Sie bieten den Bewohnern viel mehr Komfort und erleichtern den Pflegekräften die Arbeit erheblich. Für Nutzer,...
mehr
20. Februar 2015
Die Stiegelmeyer-Gruppe beschäftigt sich seit über 100 Jahren mit der Entwicklung und Produktion von Klinik- und Pflegebetten sowie Einrichtungen für die stationäre Pflege. Die...
mehr
20. Februar 2015
Es fängt schon mit dem Satz „Ich liege im Krankenhaus“ an – auch wenn man gar nicht liegen muss, sondern sich eventuell nur eingeschränkt frei bewegen kann. Wer im Krankenhaus...
mehr